Tagungsland Österreich

Markenkern

Wie jede Begegnung gelingt? Mit Leidenschaft!

Was ist es, das Österreich seit Jahren zum begehrten Standort für Tagungen oder Konferenzen macht? Man ist geneigt, zuerst die naheliegenden Gründe anzuführen – wie die zentrale Lage mitten in Europa oder die beeindruckende Naturkulisse, die abseits des beruflichen Programms für Inspirationen sorgt.
Da gibt es aber noch etwas Ausschlaggebendes, das Jahr für Jahr mehr Veranstalter nach Österreich zieht: Die Leidenschaft, mit der sich die heimischen Gastgeber darin engagieren, jede Begegnung zu einer gelungenen zu machen – sei es zwischen Geschäftspartnern oder Kunden, Seminargästen oder Eventbesuchern. Die Gastgeberrolle liegt den Menschen in Österreich einfach im Blut – immerhin haben sie rund 200 Jahre Erfahrung darin. Das spürt man an vielen Kleinigkeiten: Der Aufmerksamkeit, mit der auf individuelle Wünsche eingegangen wird. Oder dem charmanten Auftreten, das viel dazu beiträgt, dass sich die Besucherinnen und Besucher von Anfang an wohl fühlen. Zudem schafft die angenehme Kombination aus Herzlichkeit und Professionalität den perfekten Rahmen für neue Begegnungen, Erkenntnisse und Inspirationen. Kein Wunder, dass die meisten Unternehmen, die sich einmal für Österreich als Standort ihrer Veranstaltung entscheiden, dies immer wieder tun.   

Die Kerngeschichte der Marke

Entspannte Lebensart und viel Charme

Österreich ist nicht nur ein beliebtes Urlaubsland. Es zieht auch immer mehr Geschäftsleute hierher. Der Grund? Die entspannte Lebensart der Gastgeber, die sich in ihrer herzlichen Umgangsweise, einer wohltuenden Gelassenheit und ansteckenden Genussfreude offenbart! In Österreich weiß man einfach die angenehmen Seiten des Augenblicks voll und ganz auszukosten. Und genau diese spezielle Gemütlichkeit trägt dazu bei, die Atmosphäre jeder Businessveranstaltung aufzulockern und schnell das Eis zu brechen.
Dazu kommt der legendäre Charme, für den die Österreicherinnen und Österreicher weit über die Grenzen hinweg bekannt sind – was sogar historisch begründet ist: Im imperialen Österreich kamen viele Völker wie Deutsche, Tschechen, Ungarn, Slowaken und Bosnier zusammen. Im Sinne eines guten Miteinanders, entwickelten diese so unterschiedlichen Menschen eine ganz besondere Fähigkeit: Nämlich aufeinander zu achten und Kompromisse einzugehen – gerne auch mit einem Augenzwinkern.

Profunde Professionalität und Hingabe

Wer seit über 200 Jahren Reisende aus der ganzen Welt beherbergt, weiß genau, worauf es dabei ankommt. Zumal die wertvolle Erfahrung oft über Generationen hinweg weitergegeben wird. Viele Betriebe in Österreich sind nach wie vor in Familienbesitz. Doch selbst, wenn sich im Lauf der Zeit so manches verändert hat: Die Hingabe, mit der die heimischen Gastgeber auf individuelle Wünsche und Vorstellungen eingehen, ist gleichgeblieben – oder vielmehr sogar noch gewachsen, wie zahlreiche Umfragen zeigen.
Diese Kombination aus Kompetenz und Leidenschaft, ergänzt durch die hervorragend ausgebaute Infrastruktur und das professionelle betriebliche Angebot – sowohl in den Städten, als auch den ländlichen Gebieten – macht das Tagungsland Österreich zu einem besonders zuverlässigen Partner.  Zudem sind die Gastgeber auch gerne innovativ und helfen, Veranstaltungen noch eine Spur kreativer zu gestalten.

Der Treffpunkt im Herzen Europas

Kann man sich einen besseren Ort für inspirierende Begegnungen vorstellen als ein Land, das sich seit jeher als Brückenbauer versteht? Nach dem Ende der Donaumonarchie, in der verschiedenste Völker und Kulturen miteinander vereint waren, zeigte sich dieser Charakterzug vor allem im damals schon regen Tourismus – und in den lebendigen Beziehungen mit den Nachbarn im Osten. In der Nachkriegszeit konnte Österreich seine Rolle als zentraler Treffpunkt in Europa weiter ausbauen: So war Wien nicht nur Schauplatz der Weltkraftkonferenz 1956, sondern auch wichtiger Gipfeltreffen wie jenem zwischen Kennedy und Chruschtschow. 1979 wurde die Bundeshauptstadt mit der Eröffnung der UNO-City sogar zur dritten Metropole der Vereinten Nationen. Und mit dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 rückte das Land endgültig vom „Rand in die Mitte Europas“.
Die zentrale Lage Österreichs ist auch wirtschaftlich von größtem Vorteil – ermöglicht sie doch einen optimalen Zugang zu den Märkten Zentral- und Osteuropas. Nicht nur die Nähe zu allen wichtigen Städten der CEE-Länder sorgt für deren rasche Erreichbarkeit, sondern auch die perfekt ausgebaute heimische Infrastruktur mit rund 2.000 km Autobahnen und Schnellstraßen, einem dichten Netz von Bahn- und Flugverbindungen sowie der Wasserstraße Donau.

Inmitten von Naturparadiesen

Ob Tagung, Konferenz oder Kongress: Zwei besondere Gäste, die niemals fehlen dürfen, heißen Entschleunigung und Inspiration. Dass sie in Österreich garantiert mit dabei sind, liegt an den prächtigen Naturlandschaften, die von überall schnell erreichbar sind. Sie faszinieren durch ihre Unberührtheit und ihre Vielfalt. Ob im hügeligen Weinland, am Ufer eines malerischen Sees oder auf einer blühenden Almwiese - in kürzester Zeit kann man die unterschiedlichsten Eindrücke in sich aufnehmen und Kraft tanken. Ein hervorragendes Setting nicht nur als Rahmenprogramm, sondern auch für eine mögliche Einbindung in das Veranstaltungskonzept.

Ein Land mit Tradition und Zukunft

Wie kaum ein anderes Land in Europa ist Österreich von kulturellen Besonderheiten, Stilrichtungen und Einflüssen geprägt, die noch aus jener Zeit stammen, als es ein wahrer Schmelztiegel verschiedenster Völker war. Ein Großteil dieser Vielfalt ist bis heute erhalten geblieben und in einzigartiger Synthese miteinander verschmolzen. Als kulturelles Zentrum Mitteleuropas blickt man jedoch nicht nur zurück, sondern auch stets nach vorne: So lässt diese spannende Kombination von Tradition und Innovation auch künftig Kunst- und Kulturleistungen von Weltrang entstehen.

Stabilität bringt Sicherheit

Nicht nur die kulturelle Einzigartigkeit, auch die hohe Stabilität des Landes sichert den erfolgreichen Weg in die Zukunft. Dank seiner Neutralität ist Österreich frei von Bündnispartnerschaften, zugleich aber Mitglied der UNO, der OECD und der EU, was es wirtschaftlich und diplomatisch zu einem Ort des Zusammenkommens macht. Dass sich dieses angenehme Gefühl von Sicherheit auch positiv auf die Lebenszufriedenheit der Menschen auswirkt, ist nicht verwunderlich: In dem von Gallup erhobenen „World Happiness Report“ rangiert Österreich – mit Position 12 von insgesamt 156 – im internationalen Spitzenfeld.

Investitionen ins Morgen

Mit kontinuierlich steigenden Ausgaben für Forschung und Entwicklung steht Österreich als zukunftsorientierter Raum an der europäischen Spitze. Auch die vielen Hochtechnologie-Exporte und die blühende Kreativwirtschaft sprechen für sich. Und was neue Unternehmensgründungen betrifft, so wurde Wien sogar vom renommierten Online-Portal Tech Cocktail auf Platz 6 der 10 beliebtesten Start-up-Städte weltweit eingestuft. Übrigens gibt es in keiner anderen Stadt im deutschen Sprachraum mehr Studierende als hier. Und auch bei den Humanressourcen in Wissenschaft und Technologie liegt Österreich über dem EU-Durchschnitt: ein Beweis dafür, wieviel Bedeutung diesen Bereichen beigemessen wird. Ganz im Sinne einer vielversprechenden Zukunft – und ebenso erfolgreicher künftiger Tagungen und Seminare, die hier stattfinden werden.